Yogaarten

 

Raja Yoga

Mentales Training und Meditation.

Raja Yoga wird auch Ashtanga Yoga (der achtgliedrige Weg des Yoga) genannt.
Es ist die Technik den Geist zu beherrschen und zu verstehen, wie er funktioniert. Es wird Affirmation, Visualisierung, Selbstbeobachtung und Achtsamkeit angewendet. Dabei helfen verschiedene Arten der Meditation.

Die acht Glieder des Raja Yoga:

Yama – Regeln für den Umgang mit anderen:

  • Ahimsa – Nichtverletzen

  • Satya - Wahrhaftigkeit

  • Brahmacharya – Keuschheit

  • Aparigraha – Nicht annehmen von Geschenken

  • Asteya – Nicht stehlen

Niyama – Gebote, Verhaltensregeln für das Privatleben:

  • Saucha – Reinheit (innere und äußere)

  • Santosha – Zufriedenheit

  • Tapas – Askese

  • Swadhyaya – Studium religiöser Schriften

  • Ishvarapanidhaya – Verehrung Gottes

Asanas – Körperstellungen

Pranayama - Atemtechnik Prana, die Lebensenergie wird durch kontrollierte Atemtechniken zum Fließen und unter Kontrolle gebracht.

Pratyahara - bedeutet „das Zurückziehen der Sinne“. Der Geist wird von den Sinnen, die ihn stören, getrennt.

Dharana – Konzentration. Der Geist wird auf eine Idee oder ein äußeres Objekt gelenkt. Alle anderen Gedanken werden ignoriert.

Dhyana – Meditation. Die Energie des fokussierten Gedankens fließt ununterbrochen. Der Rücken ist vollkommen gerade – Brust, Nacken und Hals bilden eine Linie. Die Energie kann frei fließen. Das Sitzen erfolgt bewegungslos und bequem.

Samadhi – Überbewusstsein Sama bedeutet, Niveau“ und adhi bedeutet „darüber“. Der Übende erreicht das überbewusste Selbst beziehungsweise befreit sein Selbst. Körper, Geist und Verstand sind vereint.

Hat der Übende Pratyahara erreicht, also das Zusammenziehen der Sinne, geht er weiter zu Dharana und findet dort die Konzentration. Von dort erreicht der Übende Dhyana, in der er sich auf einen Punkt oder Gedanken konzentriert. Im Dhyana fühlt er Befreiung, Erweiterung, Stille und Frieden. Samadhi ist ein Zustand des völligen Eins-Seins mit dem Gedanken der Meditation. Die Selbstbewusstheit geht verloren. Samadhi ist ein Zustand der völligen Versunkenheit.