Philosophie

 

Das ca. 5000 Jahre alte Übungssystem Yoga umfasst eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen wie Asanas (Körperübungen), Pranayamas (Atemtechniken), Meditation und Askese (Enthaltsamkeit).

Das Wort Yoga, (Sanskrit, Yoga, von yuga „Joch“, yui für: „zusammenbinden, anspannen, anschirren, anjochen“, „hochziehen“), bedeutet sinngemäß „die Aufmerksamkeit richten auf“, “Integration“, „Selbstbeherrschung“ und „Vereinigung".

Yoga ist keine Religion oder Glaubensrichtung, sondern eine reine Lebenswissenschaft.
Sie wurde von indischen Sehern und Mönchen ausgearbeitet und ist über viele Kulturkreise weltweit verbreitet. Yoga entwickelte sich schon früh zur exakten Wissenschaft, zu einem vollkommenen und praktischen Entwicklungs- und Übungssystem, das ganzheitlich auf den Menschen wirkt.

Die Veden (in der indo-europäischen Sprache Sanskrit verfasste religiöse Texte) beinhalten alle Weisheiten und Techniken des Yogas. Sanskrit heißt soviel wie "wohl geformt, veredelt, perfekt, glänzend". Schon bei der Bedeutung dieses Wortes erkennt man die Klarheit und das Wesen, die durch die Praxis des Yogas vermittelt werden.

Durch die Übungen richtet der Anfänger seine ganze Aufmerksamkeit anfangsauf seinen Körper, wodurch Yoga das Körperbewusstsein steigert.
Hierbei steht augenscheinlich der körperliche Nutzen im Vordergrund. Eine positive Veränderung von Geist und Gedanken stellt sich bei jedem Übenden unwillkürlich im Laufe der Zeit ein. Der Übende erkennt bald die positive Wirkung des Yoga auf den Geist und die gesamte Denkstruktur und somit auf das Wirken als Person nach außen.

Ist der Mensch nicht in Balance, so macht sich dies durch physisches und/oder psychisches Unwohlsein bemerkbar. Als Folge werden wir krank.

Yoga beschreibt diese Übel wie folgt:

  • Körperliches Leiden

  • Abneigung gegen Arbeit

  • Zweifel

  • Gleichgültigkeit

  • Trägheit

  • Begierde nach sinnlicher Befriedigung

 

Durch eine regelmäßige Yogapraxis werden Geist, Gefühle, Intellekt und Vernunft gleichermaßen geschult, diszipliniert und gesund erhalten.

 

Das höchste Ziel des Yoga ist die Verwirklichung unseres wahren Selbst, des eigentlichen ICHS. Dies sehen die Yogis als Eins mit dem Göttlichen, dem kosmischen Bewusstsein. Der Weg dorthin führt zur wahren Liebe, zum Gefühl der Einheit, zur Erfahrung reinen Seins, zu vollkommenem Wissen und unbeschränktem Glück.

Yoga wurde erst vor ein paar Jahrzehnten der westlichen Welt zugänglich gemacht. Es sollte hierbei beachtet werden, dass die Entwicklungen der indischen und der westlichen Kultur gänzlich unterschiedlich sind. Deshalb haben wir es uns zum Ziel gemacht, Yoga im Westen an die dort lebenden Menschen, also an deren Kultur, Mentalität sowie deren Körper und Geist anzupassen.

Yoga bietet viele verschiedene Yogawege.